Bonsaischule Enger

Pflege-Tipps f├╝r Freilandbonsai



Standort

Der Freilandbonsai steht, wie der Name schon sagt, im Freien, im Garten, auf dem offenen Balkon, auf der Terrasse oder auf dem Dachgarten. Hier trifft der Freilandbonsai normalerweise auf die Klimabedingungen, die ihn kr├Ąftigen und gesund wachsen lassen: Viel Licht und Luft, Temperaturwechsel im Rhythmus der Jahreszeiten und nat├╝rliche Feuchtigkeit.
Bedenken Sie aber das ein Bonsai mehr Aufmerksamkeit ben├Âtigt, als der gro├če Artgenosse in der Freien Natur. Wurzeln die in einer kleinen Schale wachsen sind ├Ąu├čeren Klimabedingungen gegen├╝ber (K├Ąlte, Hitze, zu viel oder zu wenig Wasser) wesentlich empfindlicher, als Wurzeln die tief im Waldboden verankert sind.
Ein Schattenpl├Ątzchen sollte in greifbarer N├Ąhe sein. Auf einer S├╝dterrasse kann die Sonne im Sommer schon mal zu stark sein.


Gie├čen

Bonsaischalen bieten nur f├╝r wenig Erde Platz, so dass die gespeicherte Feuchtigkeit rasch aufgebraucht ist. Grunds├Ątzlich sollte t├Ąglich einmal kontrolliert werden. Beginnt die Erdoberfl├Ąche gerade trocken zu werden - zu erkennen an der helleren Verf├Ąrbung - ist es bald Zeit zu w├Ąssern. Ein Wechsel zwischen feuchter und trockener Erde ist einer dauerhaft gleichm├Ą├čigen Bodenfeuchte vorzuziehen. Das sch├╝tzt vor Wurzelsch├Ąden durch Pilzbefall. Bei Bonsai in kleinen Schalen kann es im Sommer notwendig werden, mehrmals am Tag zu gie├čen.
Gie├čen Sie wenn m├Âglich mit Regenwasser oder abgestandenen Leitungswasser. Achten Sie besonders im Winter darauf, dass das Gie├čwasser nicht zu kalt ist.


D├╝ngung

Der Zeitpunkt und die Dosierung des D├╝ngers richtet sich nach dem Wachstumsrhythmus der Pflanze der wiederum von der Jahreszeit (Lichtmenge, Temperatur) abh├Ąngig ist. Ged├╝ngt wird in der Zeit vom ersten Austrieb im Fr├╝hjahr bis zum Beginn des Laubabwurfes im Herbst. Im Winter braucht der Freilandbonsai keine D├╝ngung.
Die Art der Erde in der der Bonsai steht hat Einfluss auf die Art und Menge des D├╝ngers. Bonsai die in "Standard-Bonsaierde" stehen (Gemisch aus organischer und mineralischer Substanz) sollten alle 2-3 Wochen mit einem mineralischen Fl├╝ssigd├╝nger nicht ├╝ber 0,2% (2 ml je Liter Wasser) ged├╝ngt werden. Dabei d├╝rfen dem D├╝nger neben den Hauptn├Ąhrstoffen (N, P, K) wichtige Spurenn├Ąhrstoffe nicht fehlen (Fe, Mg, usw.). Unser Tipp: Wuxal super und Mairol Gold im Wechsel verwenden. Bonsai die in einer mineralischen Erde stehen (z.B. Kiefern- oder Ahornerde) werden am einfachsten mit organischen D├╝ngerbrocken (Biogold) ged├╝ngt. Einfach einen Brocken auf die Erde auflegen, normal W├Ąssern und nach 4 bis 6 Wochen den Restbrocken gegen einen Neuen austauschen. Die Aufwandmenge richtet sich nach der Schalengr├Â├če (30 Brocken auf eine 30x30cm-Schale). Damit Freilandbonsai stabil ├╝ber den Winter kommen kann Kali-Magnesia (ein Essl├Âffel auf eine 30x30cm-Schale). Auf die Erde gestreut werden.


Umtopfen

Im Laufe der Zeit gehen der Erde in der der Bonsai w├Ąchst so wichtige Eigenschaften wie Strukturstabilit├Ąt, Wasserhaltekraft oder Luftversorgung verloren. Ein Anzeichen daf├╝r kann mangelnde Wuchsfreude sein. Wenn der Bonsai die alte Erde vollst├Ąndig durchwurzelt hat sollte er umgetopft und mit frischer Erde versorgt werden. Junge Bonsai werden alle 1-2 Jahre und ├Ąltere alle 3-5 Jahre umgetopft. Ein g├╝nstiger Zeitpunkt daf├╝r ist das Fr├╝hjahr vor Beginn der Hauptwachstumsphase oder der zeitige Herbst. Wird eine neue Schale ben├Âtigt, sollte diese etwa ein bis zwei Zentimeter gr├Â├čer gew├Ąhlt werden. Dem Umtopfen, geht immer ein Wurzelr├╝ckschnitt voraus.
Nach dem Umtopfen braucht er ca. 14 Tage, bis die gestutzten Wurzeln wieder mit voller Aktivit├Ąt Wasser, N├Ąhrstoffe und Sauerstoff aufnehmen k├Ânnen. Bis dahin braucht der Bonsai Ihre erh├Âhte Aufmerksamkeit: Sch├╝tzen Sie ihn vor direkter Sonneneinstrahlung und zu viel Wind. Die Bl├Ątter fordern sonst stark Wasser an, was die Wurzeln noch nicht nachliefern k├Ânnen. Mehr gie├čen hilft dann nicht. Im Gegenteil: Das Substrat kann leichter vern├Ąssen als sonst. Auch D├╝ngergaben k├Ânnen der empfindlichen Pflanze jetzt schaden. Wenn Sie Ihren Bonsai jeden zweiten Tag mit Wasser bespr├╝hen helfen Sie ihm gut ├╝ber die Zeit bis ausreichend neue Feinwurzeln gebildet wurden. Ihr Bonsai wird Ihnen diese Pflege mit gesundem Wachstum danken.


Wurzelschnitt

Wurzel- und Triebwachstum stehen in einem direktem Zusammenhang. Damit die Wurzeln in der relativ kleinen Bonsaischale immer gen├╝gend Freiraum zum Wachsen haben, m├╝ssen sie regelm├Ą├čig gek├╝rzt werden. Mit Hilfe einer Erdkralle wird die alte Erde mit Vorsicht aus dem Wurzelballen entfernt. Die freigelegten Wurzeln werden etwa um ein Drittel eingek├╝rzt. Die Schnittstellen, besonders bei st├Ąrkeren Wurzeln, sollten nach unten zeigen. Zwischen dem Wurzelwerk und der oberirdischen Pflanze, sollte ein ausgewogenes Verh├Ąltnis bestehen. Daher: Vorsicht vor zu starkem R├╝ckschnitt.


├ťberwinterung
Im Gegensatz zu ihren Artgenossen in der freien Natur ben├Âtigen Bonsai in ihrer kleinen Schale einen Schutz vor l├Ąngeren Frostperioden. Der Winterschutz beginnt je nach Wetterlage Anfang November und endet im zeitigen oder sp├Ąten Fr├╝hjahr, wenn sich die ersten Anzeichen neuen Wachstums erkennen lassen.
Anforderungen an den ├ťberwinterungsstandort:
  • Starke Temperaturschwankungen sollten vermieden werden. Kurzzeitige Sonneneinstrahlungen bei klarem Winterhimmel d├╝rfen nicht zur ├ťberhitzung des Quartiers f├╝hren.
  • Die Temperatur sollte nicht f├╝r l├Ąngere Zeit ├╝ber 10┬░C liegen.
  • Gute Bel├╝ftung sch├╝tzt vor F├Ąule.
  • Immergr├╝ne Bonsai ben├Âtigen den hellsten Standort. Laubabwerfende Miniaturb├Ąume k├Ânnen etwas dunkler stehen.
  • Nat├╝rlich muss regelm├Ą├čig die Feuchtigkeit kontrolliert werden.




M├Âglichkeiten der ├ťberwinterung

Ein unbeheiztes Zimmer, sowie ein Platz im Treppenhaus mit hellem Fenster sind keine idealen aber m├Âgliche Standorte.
Wenn die Bonsai im Freiland ├╝berwintern, m├╝ssen Sie vor zu starker Sonneneinstrahlung, trockenen Winden, und zu starken Fr├Âsten unter freiem Himmel gesch├╝tzt werden. Dazu k├Ânnen Sie zwischen Laub- und Nadelgeh├Âlzen oder unter einem Vordach mit ihrer Schale in ein Beet gepflanzt werden.
Auch auf dem Balkon ist eine ├ťberwinterung m├Âglich. Dazu pflanzt man diesen mit Schale in eine ca. vier mal so gro├če Kiste mit Torf. An besonders kalten Tagen deckt man die Kiste samt Inhalt mit einer Milchfolie ab.
Alle Freiland-Bonsai d├╝rfen im Winter auf keinen Fall in geheizte R├Ąume gebracht werden. Die erh├Âhten Temperaturen in Wohnr├Ąumen k├Ânnen die Winterruhe der B├Ąume brechen und sie w├╝rden zur falschen Zeit mit dem Austrieb beginnen. Die Winterruhe ist f├╝r die Freiland-Bonsai ├╝berlebenswichtig.
Pflanzen die ihre Heimat in der Mittelmeer-Region haben, wie z.B. ├ľlb├Ąume, Pistazien oder Citrus-Arten lieben einen Platz im Freien. Im Winter wollen sie allerdings gut vor Frost gesch├╝tzt aber nicht in die Wohnung geholt werden. Ihnen geb├╝hrt ein Platz in einem Wintergarten.